Biotensegrity
© Stephen Levin
Energiemedizin

Buchtipp
Energiemedizin. Konzepte und ihre wissenschaftliche Basis von James L. Oschman (Autor)
Im Buch wird in einigen Kapiteln auch das Konzept der (Bio)Tensegrität behandelt.

Anatomy Trains

Buchtipp
Anatomy Trains
Myofasziale Meridiane
Thomas W. Myers
Das Buch enthält ein interessantes Kapitel über das muskuloskeletale System als "Tensegrity"-Struktur

Biotensegrity (Biotensegrität)

"Tensegrity ist ein englisches Kofferwort aus tension, also Spannung und integrity, Ganzheit, Zusammenhalt. Es bezeichnet die Richard Buckminster Fuller und Kenneth Snelson zugeschriebene Erfindung eines Tragwerkssystems (eigentlich die Eigenschaft derselben), in dem sich Strukturen durch Druck und Spannung selbst stabilisieren."
undefinedde.wikipedia.org/wiki/Tensegrity_(Architektur)

Biotensegrity
© Tom Flemons

Der Begriff "Biotensegrity" stammt von dem amerikanischen Orthopäden Stephen Levin. Biotensegrity (Biotensegrität) ist ein mechanisches Modell biologischer Strukturen und Funktionen auf der Grundlage der Konzepte von Buckminster Fuller und Snelson.

In Biotensegrity Systemen existieren nur Spannungs- und Kompressionselemente. Es gibt keine Scheren, Biegemomente oder Hebel, sondern einfach nur Spannung und Kompression, in einer sich selbst organisierenden, hierarchischen, Last verteilenden und wenig Energie verbrauchenden Struktur.

"In Tai Chi you are using exactly all your tensegrity and what you are doing is focusing that whole structure into one point and all the energy comes through the whole tension system out to one point. Tai Chi is a perfect example of the proper use of your tensegrity structure."
Stephen Levin


Beispiel für ein Tensegrity Modell s.o.
Biotensegrity Modelle auf der Website von Tom Flemons s.u.


"Tatsächlich ordnen sich genau genommen alle miteinander verbundenen strukturellen Elemente eines Tensegrity-Modells als Antwort auf einen lokalen Stressor neu an. Wenn die Belastung zunimmt, ordnen sich mehr und mehr Elemente in der Richtung der Zugkraft an, so dass es zu einer linearen Versteifung des Materials kommt. Anders ausgedrückt: Tensegrity-Strukturen sind elastisch und werden umso stabiler, je mehr sie belastet werden."
Aus: Thomas W. Myers, Anatomy Trains, S. 50


Ingber Lab

undefinedhttp://www.childrenshospital.org/research/ingber/Tensegrity.html

"Von Molekülen bis hin zu Knochen, Muskeln und Sehnen des menschlichen Körpers ist Tensegrität das bevorzugte Bauprinzip der Natur. Nur mit seiner Hilfe kann man verstehen, warum sich bei jeder Armbewegung auch die Haut spannt und dieser Zug bis in das innere Gerüst von Zellen hinein wirkt, ohne daß etwas bräche oder risse."
Architekturen des Lebens. Von Donald E. Ingber. Aus: Spektrum der Wissenschaft 3 / 1998, Seite 32© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

ingber-sa-jan1998.pdf

The Architecture of Life. A universal set of building rules seems to guide the design of organic structures—from simple carbon compounds to complex cells and tissues. By Donald E. Ingber, Scientific American Januar 1998

3.4 M


Dr. Danièle-Claude Martin

In Deutschland beschäftigt sich Danièle-Claude Martin mit der Umsetzung der Biotensegrity (Biotensegrität) in ein Übungssystem für die Körperarbeit. Sie ist Physikerin, Bewegungsforscherin, ausgebildet in Qi Gong, Yi Quan und Spiraldynamik®. Lehrerin für dreidimensionale Bewegungskoordination in eigener Praxis.
Danièle-Claude Martin veranstaltet regelmäßig Seminare und Workshops.
Kontakt:
Dr. Danièle-Claude Martin
Revaler Straße 10
D-81677 München
Tel. +49 089 910 21 47
Fax: +49 089 910 21 47
Email: undefineddc_martin()gmx.de

Quellen


Erster Versuch eines Tensegrity Modells
Nach einer Anleitung von Dr. Danièle-Claude Martin (Video im Hintergrund)

Erster Versuch eines Tensegrity Modells - Nach einer Anleitung von Dr. Danièle-Claude Martin (Video im Hintergrund)