Evolution

Darwins Baum der Erkenntnis

Buchtipp: Der unangepasste Mensch

Eine spannende Reise von unseren evolutionären Ursprüngen bis in die Gegenwart, die zeigt,was unser stammesgeschichtliches Erbe bis heute mit uns Menschen macht. Die Anpassungsfähigkeit des Menschen scheint unbestreitbar, aber er ist körperlich und psychisch weniger stabil, als man denkt. Warum werden wir krank, warum altern wir? Warum sind wir häufig so unzureichend an unsere Umwelt angepasst? Martin Brüne sucht nach den evolutionären Ursachen unseres fehlerhaften Designs. Anschaulich und unterhaltsam erzählt der Psychiater und Neurologe vom evolutionären Werdegang des Homo sapiens - von seinem Ursprung vor vermutlich 300.000 Jahren bis in die Gegenwart. Dabei zeigt er, wie wir Menschen uns mit Steinzeitgehirnen in einer modernen Umwelt zurechtfinden müssen, wie unsere biologische Evolution nur mühsam mit den rasanten kulturellen Entwicklungen Schritt halten kann und welche Probleme uns dabei begegnen. 300.000 Jahre evolutionärer Anpassung und dennoch hat die Natur nicht alles zum Besten eingerichtet. Wir haben überlebt, doch unsere körperlichen und psychischen Gebrechen sind leider nicht ausgestorben. Ob Krebs, Herz-Kreislauf- oder Autoimmunerkrankungen, ob Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie - Martin Brünes erhellender Einblick in  die Ur- und Frühgeschichte des Menschen ermöglicht ein besseres Verständnis dieser nur allzu gegenwärtigen Leiden. © Bild und Text Klett-Cotta. Brüne, Martin (2020): Der unangepasste Mensch - Unsere Psyche und die blinden Flecken der Evolution, Stuttgart: Klett-Cotta E-Book

Menschliche Evolution - Zeitmarken

  • vor 3 bis 2 Millionen Jahren
    Aus einer Art der Gattung Australopithecus entwickelten sich die ersten Vertreter der Gattung Homo. Effiziente, durch effektive Werkzeugbenutzung unterstützte Allesfresser. Zielgerichteter Gebrauch des Feuers durch Homo erectus. Erfindung des Kochens vor ca. 1,9 Millionen Jahren.
  • vor 300.000 bis 200.000 Jahren
    Entwicklung des modernen Menschen - Homo sapiens.
  • vor 10.000 bis 8000 Jahren
    Neolithisierung (neolithische Revolution) und damit beginnende Jungsteinzeit mit tiefgreifenden Veränderungen in der Wirtschaftsweise. Hauptmerkmale sind domestizierte Tiere und Pflanzen sowie die durch den Ackerbau bedingte Sesshaftigkeit. Erste Versuche der Metallbearbeitung.

Quelle: Wikipedia
Wikipedia (2020): Stammesgeschichte des Menschen, [online] https://de.wikipedia.org/wiki/Stammesgeschichte_des_Menschen [11.07.2020]
Wikipedia (2020): Jungsteinzeit, [online] https://de.wikipedia.org/wiki/Jungsteinzeit [11.07.2020]

Menschliche Evolution - Genetik

"Beim Menschen besteht der mit Abstand größte Teil der genetischen Unterschiede nicht zwischen geographischen Populationen, sondern innerhalb solcher Gruppen. Die höchste genetische Vielfalt findet sich auch heute noch bei Menschen auf dem afrikanischen Kontinent. Dort liegen die Wurzeln und die meisten Verzweigungen im menschlichen Stammbaum. Auf einem dieser Äste fallen die Menschen Ostafrikas und alle Nicht-Afrikaner zusammen. Menschen außerhalb Afrikas sind somit näher verwandt mit Menschen aus Ostafrika, wie den Hadza, als diese mit Menschen aus Südafrika, z. B. mit den Khoisan. Aus stammesgeschichtlicher Sicht sind somit alle Menschen Afrikaner."

"Der anatomisch moderne Mensch entstand vor über 250.000 Jahren in Afrika, von dort verbreitete er sich in kleinen Gruppen von Menschen über die restliche Welt. Die Nicht-Afrikaner zweigten sich vor ca. 60.000 Jahren von den Menschen aus dem östlichen Afrika ab und besiedelten einen Großteil der Welt."

"Anstelle von definierbaren Grenzen verlaufen zwischen menschlichen Gruppen genetische Gradienten. Es gibt im menschlichen Genom unter den 3,2 Milliarden Basenpaaren keinen einzigen fixierten Unterschied, der zum Beispiel Afrikaner von Nicht-Afrikanern trennt."

"Allein die Hautfarbe hat sich im Lauf der Migrationen des Menschen immer wieder verändert und ist dunkler und heller geworden je nach lokaler Sonneneinstrahlung oder Ernährungsweise. So waren die Menschen Mitteleuropas bis vor 8000 Jahren noch stark pigmentiert und erst mit Beginn der Landwirtschaft wanderten Menschen mit hellerer Hautfarbe aus Anatolien ein. Die stark pflanzenbasierte Kost der frühen Ackerbauern bevorzugte Individuen mit hellerer Haut, um im dunklen Winter Europas genügend Vitamin D in der Haut zu produzieren. Die helle Hautfarbe der Menschen im nördlichen Europa ist jünger als 5000 Jahre."

Quelle: Jenaer Erklärung - Anlässlich der 112. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Jena (September 2019). Institut für Zoologie und Evolutionsforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2019): Jenaer Erklärung, [online] https://www.uni-jena.de/190910_JenaerErklaerung.html [11.07.2020]