Vegetarische Ernährung

Eine Ernährungsweise und ein Lebensstil

Der Homo sapiens ist von Natur aus kein Vegetarier, sondern lässt sich eher als Omnivore oder auch Allesfresser bezeichnen (siehe artgerechte Ernährung). Der Entschluß zu vegetarischer Ernährung entstammt daher meist einem Prozess des Insichgehens und der Reflexion über die eigene Lebensführung. Die Gründe für den eigenen Vegetarismus können sehr verschieden sein und ergeben sich aus den Erfahrungen und Erkenntnissen des individuellen Lebensweges. Seit der Zeit, als unsere Jäger und Sammler Vorfahren lange Wanderungen unternahmen, um sich von Wildtieren und Wildpflanzen zu ernähren, hat sich die Lebens- und Ernährungsweise des Menschen in den westlichen Gesellschaften sehr verändert. Die industrialisierte Nahrungserzeugung unter Verwendung von synthetischen Zusatzstoffen, Dünger, Hormonen und Antibiotika, sowie Stress und Bewegungsmangel begünstigen etliche Zivilisationskrankheiten. Auch haben die intensive globalisierte Tier- und Pflanzenproduktion sowie der Handel mit Nahrungsmitteln weitreichende ökologische und ökonomische Auswirkungen. Ethische Fragestellungen bezüglich der Nutzung von Tieren (Tierwohl, Tierrechte, etc.) spielen bei der Entscheidungsfindung meist eine wichtige Rolle. Der Entschluss zum Vegetarismus, mit dem damit verbundenen bewussten Umgang mit "Lebens"-mitteln, kann daher als eine Antwort auf die Herausforderungen unserer modernen Lebenswelt gesehen werden.

Definition des Vegetarismus

"Beim Vegetarismus handelt es sich um eine Ernährungsweise, bei der ausschließlich oder überwiegend pflanzliche Lebensmittel wie Getreide, Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen verzehrt werden. Je nach Form des Vegetarismus können auch Produkte von lebenden Tieren, wie Milch, Eier und Honig sowie alle daraus hergestellten Erzeugnisse enthalten sein. Ausgeschlossen sind Lebensmittel, die von toten Tieren stammen, wie Fleisch, Fisch (einschließlich anderer aquatischer Tiere) sowie alle daraus hergestellten Produkte. Anhand der verzehrten Lebensmittel unterscheidet man Lakto-Ovo-, Lakto- und Ovo-Vegetarier sowie Veganer, die alle tierischen Produkte ablehnen, auch Honig und Gebrauchsgegenstände aus Tierkörperteilen (Wolle, Fell, Leder usw.). Beim Vegetarismus handelt es sich um einen Lebensstil, da neben den gesundheitlichen Aspekten auch ethisch-moralische, ökologische, soziale, ökonomische und politische Anliegen beachtet werden." Leitzmann, Claus; Keller, Markus, 2010, S. 19

Buchtipp: Vegetarische Ernährung

Der Vegetarismus ist nicht nur eine Ernährungsweise, sondern ein Lebensstil. Langjährige Erfahrungen und viele wissenschaftliche Daten belegen, dass sich eine vegetarische Ernährung günstig auf Gesundheit, Umwelt und Gesellschaft auswirkt. In dieser völlig neu bearbeiteten Auflage liegen die Schwerpunkte auf der Krankheitsprävention und der Versorgungslage der Vegetarier mit Nährstoffen. Zusätzlich werden die historische Entwicklung des Vegetarismus, die vegetarische Ernährung von Schwangeren, Stillenden und Kindern, globale Aspekte (z.B. Klimaschutz) sowie die praktische Umsetzung einer vegetarischen Ernährungsweise angesprochen. © Text und Bild UTB / Ulmer. Vegetarische Ernährung - Leitzmann, Claus; Keller, Markus, UTB / Ulmer, 2010

Lesetipp: Vegetarische Vielfalt!

Früher galten Vegetarier vielen Menschen als genussfeindliche Asketen. Doch seit einigen Jahren nimmt die Zahl jener, die auf Fleisch verzichten, rasant zu. Immer mehr Menschen erkennen, dass vegetarische Kost nicht nur ihrer Gesundheit zugute kommt, sondern auch überaus wohlschmeckend ist. Ob orientalische Polenta, marinierte Süßkartoffeln, herzhaftes Tofuschnitzel oder leichte Kürbis-Lasagne: Pflanzen bieten eine von Fleischessern oft unterschätzte Vielfalt an Aromen und raffinierten Zubereitungsmöglichkeiten. Doch wer sich für den Vegetarismus entscheidet, sollte über die fleischfreie Küche genau Bescheid wissen. Wo liegen die gesundheitlichen Vorzüge vegetarischer Kost, gibt es womöglich Risiken? Welche pflanzlichen Lebensmittel können Fleisch besonders gut ersetzen, sind etwa reich an Eiweiß und Eisen? Schaden Fleischimitate der Gesundheit, und was gilt es beim Kauf von Seitan, Soja und Quorn zu bedenken? Ist Rohkost wirklich so bekömmlich wie oft behauptet? Und welche Vorteile bringt der Verzicht auf Fleisch tatsächlich für Umwelt und Klima? © Bild und Text GEO WISSEN. Vegetarische Vielfalt! - GEO WISSEN Ernährung Nr. 02/2016

Buchtipp: Ab heute vegan

Vegan essen und leben - wie geht das eigentlich? Dieser Ratgeber für den Einstieg in ein Leben ohne tierische Produkte zeigt, wie man einfach und genussvoll vegan essen und leben kann. Das Buch hilft Neu-VeganerInnen und Interessierten, Antworten auf alle praktischen Alltagsfragen zu finden. Auf einen Blick, kompakt und trotzdem umfassend gibt's alle wichtigen Infos zu Themen wie Gesundheit und Ernährung, Kochen und Backen, Einkaufen, Urlaub und Reise, Kleidung, Kosmetik, Umgang mit Freunden und Familie und vieles mehr. Ergänzend finden sich im Buch Interviews mit vegan lebenden Menschen. Entstanden ist das Buch aus einem der meistgelesenen Vegan-Blogs und einem der bekanntesten Online-Magazine in Deutschland zum Thema "veganer Lifestyle": "Deutschland is(s)t vegan". Seit November 2011 bieten über zehn AutorInnen täglich Informationen zu veganer Gastronomie, Kleidung, Kosmetik, darüber hinaus Literaturtipps, Veranstaltungshinweise, Rezepte und vieles mehr. Der Blog ist so innerhalb kurzer Zeit eine wichtige Anlaufstelle für alle geworden, die sich für eine vegane Lebensweise interessieren. © Bild und Text Ventil. Ab heute vegan: So klappt dein Umstieg. Ein Wegweiser durch den veganen Alltag, Patrick Bolk (Herausgeber), Ventil, 2013. www.deutschlandistvegan.de

The Game Changers
A revolutionary new documentary about meat, protein, and strength
Executive produced by James Cameron, Arnold Schwarzenegger, Jackie Chan, Lewis Hamilton, Novak Djokovic & Chris Paul
gamechangersmovie.com

Filmtipp: Gabel statt Skalpell - Gesünder leben ohne Fleisch

Philip Wollen, der mehrfach preisgekrönte Philantroph und ehemalige Vizepräsident der Citibank, über die Notwendigkeit auf Fleisch zu verzichten

Proteine

"Wir denken bei Protein automatisch an Fleisch, dabei bestehen viele Pflanzen und Pilze ebenfalls zu einem beachtlichen Teil aus Eiweiß. Elefanten, Nilpferde und Gorillas essen nur Pflanzen (Gras, Blätter), was ihrem Körperbau und ihren Muskeln keinen großen Abbruch zu tun scheint. Gute pflanzliche Eiweißquellen sind: Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Weizenkeime, Haferflocken, Bulgur, Quinoa, Amarant, Samen, wie Lein- und Chia-Samen, Sonnenblumen- und Kürbiskerne, und dann natürlich Nüsse und Erdnuss- oder Mandelbutter. Auch Gemüse (beispielsweise Brokkoli, Spinat und Spargel) enthält oft relativ viel Eiweiß." Der Ernährungskompass - Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung, Bas Kast, C. Bertelsmann, 2018, S. 55

Mehr Informationen