Buchtipp: "Erschöpft" von Dr. Matthias Marquardt

Erstellt von Michael Ditsch | | Körper & Psyche

Warum uns allen die Kraft ausgeht – und was wir dagegen tun können

Matthias Marquardt ist erfolgreicher Arzt, Autor und Marathonläufer. Doch eines Tages wird alles zu viel. Ihn ereilt, was er die große Erschöpfung nennt. Eine neue Volkskrankheit, die immer mehr Menschen betrifft, ganz gleich, ob Mütter, Lehrer oder Kleinunternehmer. Die Ursachen sind selten körperlich, sondern resultieren aus unserem stetig ansteigenden Lebenstempo. Das Buch nimmt tägliche Krafträuber ins Visier und zeigt, wie wir durch Bewegung, Ernährung, Nährstoffausgleich und Media-Detox gegensteuern können. © Bild und Text Bastei Lübbe. Marquardt, Matthias (2021): Erschöpft - Warum uns allen die Kraft ausgeht - und was wir dagegen tun können, Köln: Bastei Lübbe E-Book

Kommentar

# Erschöpft, ausgebrannt, leer? Das kenne ich nur zu gut. Deshalb hat mich der Titel "Erschöpft" bei der Durchsicht der neu erschienenen Bücher sofort angesprochen. Die Kaufentscheidung wurde auch dadurch erleichtert, dass mir der Autor Matthias Marquardt nicht unbekannt ist. Laufen war immer ein wichtiger Bestandteil meines Kampfkunsttrainings und daher habe ich mich auch für Themen und Informationen rund ums Laufen interessiert. "Die Laufbibel" von Matthias Marquardt ist mittlerweile eine Art Standardwerk für den Laufsport und wurde 2021 in der 18., überarbeiteten und erweiterten Auflage veröffentlicht. Besonders gut gefällt mir, dass Barfußlaufen (Link siehe unten) von Matthias Marquardt sehr empfohlen wird.

# Der Internist Dr. Matthias Marquardt betreibt eine Privatpraxis und hat sich auf individuelle Check-ups, Sportmedizin und Vitalstoffe spezialisiert. Patienten, die in seiner Praxis über zunehmende Kraftlosigkeit klagen, aber auch eigene Erfahrungen, haben Matthias Marquardt dazu bewogen, sich mit dem Thema Erschöpfung intensiver auseinanderzusetzen und sein Wissen in einem Buch zusammenzufassen. Die Verbindung von persönlichen Erfahrungsberichten und Sachinformationen macht für mich den besonderen Wert des Buches aus. Neben anekdotischen Schilderungen aus der eigenen Lebensgeschichte, beschreibt der Autor unter der Überschrift "Aus dem Leben gegriffen …" immer wieder Fälle aus seinem Praxisalltag, nachdem er vorher ein bestimmtes Themengebiet aus ärztlich Sicht erläutert hat.

# Sehr gut gefällt mir die ganzheitliche Betrachtungs- und Herangehensweise von Matthias Marquardt. Phänomene unserer modernen Lebenswelt wie Erschöpfung, Burnout oder Depression, werden nämlich oft als rein individuelle psychische Probleme gesehen und dementsprechend behandelt. Die dualistische Aufteilung des Menschen in Psyche-Soma (Seele-Leib, Geist-Körper) ist aber nicht mehr zeitgemäß und auch in der Medizin haben sich mittlerweile moderne Forschungsgebiete wie z.B. Psychosomatik, Psychoneuroendokrinologie oder Psychoneuroimmunologie etabliert.

"Tatsächlich darf ich als Arzt niemals körperliche Ursachen ausschließen. Immerhin könnte eine Herz- oder Schilddrüsenerkrankung für die beklagten Symptome verantwortlich sein, ebenso wie ein Eisen- oder Vitamin-B12-Mangel. Der medizinische Check-up sowie ein Blick auf die Mikronährstoffe und Vitamine sind in solchen Fällen also zwingend erforderlich. Doch selten liefern die internistische und die orthomolekulare Medizin allein eine Erklärung für das lähmende Gefühl der Erschöpfung. Und selbst eine körperliche Ursache hat häufig einen tieferen Grund. Immerhin gehören psychosomatische Erscheinungen zu unserem Menschsein dazu. Ganz typisch sind der schmerzende Kopf, der verspannte Nacken, der drückende Magen und Schwindelgefühle, wenn beispielsweise psychosoziale Belastungen zu groß werden." (Marquardt 2021)

# Für besonders wichtig halte ich daher das 2. Kapitel "Matt und müde: Neue Normalität oder echte Krankheit", weil zunächst aus medizinischer Sicht grundlegende Begriffe geklärt und mögliche Ursachen analysiert werden. Sehr interessant fand ich das 3. Kapitel "Der moderne Stress und unsere schwindende Widerstandskraft: eine gefährliche Kombination", da hier der Autor die Betrachtung um die soziale Situation und die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen erweitert. In diesem Kapitel wird die Frage behandelt, ob Erschöpfung ein Resultat unserer modernen, westlichen Lebensweise ist und welche Veränderungen dafür verantwortlich sind. Matthias Marquardt identifiziert sogenannte "Schutzschilde" wie Glaube und Sinn, menschliche Nähe, soziale Sicherheit, Natur und positives Denken, die, bedingt durch den gesellschaftlichen und technologischen Wandel, nicht mehr funktionieren und daher das Individuum bei stressbedingter Erschöpfung nicht mehr auffangen und stützen. Weitere Faktoren sind der Konsumismus und die Digitalisierung, die beide unsere Aufmerksamkeit immer mehr in Anspruch nehmen. Sehr lesenswert ist dazu ist das Buch "Nichts tun - Die Kunst, sich der Aufmerksamkeitsökonomie zu entziehen" von Jenny Odell (Link siehe unten). Bei der Beschreibung der gesellschaftlichen Veränderungen bezieht sich Matthias Marquardt auf Prof. Dr. Hartmut Rosa, dessen Arbeiten ihn anscheinend sehr inspiriert haben und wohl dazu führten, dass ein Interview mit Hartmut Rosa im Buch veröffentlicht wurde.

"Hartmut Rosa (geb. 1965 in Lörrach) ist Soziologe und Politikwissenschaftler. Er lehrt an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ist Mitherausgeber der Fachzeitschrift Time & Society. Seine intellektuellen Auseinandersetzungen mit der Beschleunigung des Lebens in der Moderne machen ihn zum interessantesten Gesprächspartner, wenn man sich mit den soziologischen Ursachen von Beschleunigung, Stress und Erschöpfung befassen möchte. Seit der Lektüre seines Werkes Beschleunigung blicke ich oft mit einem süffisanten Lächeln auf den Wahnsinn dieser Welt und bin froh, dass dieser Mann uns einige Fragen beantworten wird." (Marquardt 2021)

# Der "Wahnsinn dieser Welt" (Marquardt 2021) ist allerdings kein Thema, mit dem sich die Menschen erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts auseinandersetzen. Viele spirituelle Traditionen beschäftigen sich mit der Wahrnehmung der "Welt" oder der "Realität" durch den Menschen. Der Begriff Lila beschreibt im indischen Hinduismus das schöpferische Spiel des göttlichen Absoluten (Brahman). Das Zhuangzi (莊子 Zhuāngzǐ - Link siehe unten) oder das Daodejing (道德经 Dàodéjīng - Link siehe unten) waren Reaktionen auf die Konflikte und den Zerfall der bestehenden Gesellschaftsstruktur während der Zeit der "Kämpfenden Staaten" (Zhanguo, 453-221 v.Chr.). Eine zunehmende Geld- und Konsumwirtschaft, die zu neuen Wertvorstellungen und einem gesellschaftlichen Wandel führte, waren auch Herausforderungen, welche sich die Menschen Europas im 14. Jahrhundert stellen mussten. Sehr lesenswert ist dazu das Buch "Meister Eckhart" von Joel F. Harrington (Link siehe unten).

# Seine Stärken hat das Buch von Matthias Marquardt, wenn biologisch-medizinische Aspekte beleuchtet werden. Gut gefallen hat mir das 4. Kapitel "Unsere wichtigsten Kraftquellen", da hier sehr viele Informationen zu Themen wie z.B. Atmungskette, Eisenmangel, Vitamin B12 oder Schlaf zu finden sind. Weniger gut finde ich manche Stellen, bei denen der Autor jenseits seiner medizinischen Kompetenz Ratschläge zur Lebensführung macht. Enttäuschend fand ich das 5. Kapitel, in dem Matthias Marquardt ein "Recharge-Programm für ein gutes Leben" (Marquardt 2021) vorstellt. Hier, wie auch in anderen Teilen des Buches wird deutlich, dass Matthias Marquart und wahrscheinlich viele seiner Privatpatienten einer gewissen Einkommensschicht angehören, die auch bei der Behandlung von Erschöpfungssymptomen Erfolgsdenken und einen gewissen "Lifestyle" erwartet: Lebens-Check-up, professionelles Coaching mit Priorisierung und Zielfindung, Rezeptvorschläge von einem Spitzenkoch wie z.B. "Sandwich im Glas mit Lachs, Gurke und Sylter Ei" (Marquardt 2021), von ihren spirituellen Wurzeln losgelöste Methoden wie Meditation, Yoga oder Achtsamkeit, der Dalai Lama wird erwähnt und buddhistische Sprüche dürfen auch nicht fehlen. Vielleicht sehe ich das zu kritisch, aber im Gegensatz zu den ausführlichen, analytischen und medizinischen Teilen des Buches wirken die Selbsthilfe-Ratschläge auf mich doch etwas zu kurz gefasst und für viele Menschen nicht praktikabel. Dabei glaube ich Matthias Marquardt, dass er als Arzt den Menschen wirklich helfen will und daher nach Lösungen sucht. Allerdings widerspricht er dabei oft seiner eigenen Analyse.

"Wie wir es drehen und wenden: Der gesellschaftsbedingte Beschleunigungszyklus ist unumstößliche Realität, und den einzig wahren Ausweg gibt es nicht. Deshalb haben der Yogakurs an der lykischen Küste und die Entspannungsmassagen im Vier-Sterne-Wellnesshotel auch nicht wirklich geholfen. Von den Achtsamkeits- und Glücksratgebern ganz zu schweigen … Zugegeben: Nach der Lektüre von Hartmut Rosas Analyse war ich zunächst ziemlich irritiert. Immerhin bin ich stets davon ausgegangen, alles selbst managen zu können. Doch inzwischen empfinde ich so etwas wie Erleichterung angesichts der Tatsache, dass ich allein diese Entwicklung nicht stoppen kann. Vielleicht hilft es ja auch Ihnen, zwischendurch mit dem weisen Lächeln des Wissenden auf diese unfassbar schnelle Welt zu blicken. Und wenn Ihnen der Stress wirklich mal wieder die Luft zum Atmen zu rauben droht, dann befeuern Sie ihn bitte nicht noch mit quälenden und völlig überflüssigen Schuld- oder Versagensgefühlen. Schließlich sind nicht Sie verrückt, sondern die Gesellschaft!" (Marquardt 2021)

# Die wichtigste Erkenntnis aus der Lektüre ist für mich, dass bei Erschöpfungssymptomen zunächst eine ärztliche Untersuchung erforderlich ist, um mögliche organische Ursachen festzustellen. Bei vegetarisch-veganer Ernährung (Link siehe unten) ist es z.B. sehr empfehlenswert, wenn der Vitamin B12 Wert regelmäßig kontrolliert wird. Eine spirituelle Betrachtung des Themas Erschöpfung ist in dem Buch leider nicht zu finden. Zwar werden einzelne Elemente spiritueller Praxis von Matthias Marquardt erwähnt, aber eher als soziopsychologische Faktoren zur Stabilisierung der Persönlichkeit und als Teile eines Werkzeugkastens, mit denen Betroffene repariert und für die Teilnahme an der Leistungs- und Konsumgesellschaft wieder fit gemacht werden.

# Aus spiritueller Sicht stellt sich die Frage, wer eigentlich erschöpft ist und warum? Matthias Marquardt deutet es in seinem Buch mehrfach an, wenn er z.B. schreibt, dass seine Patienten häufig erfolgreiche Menschen sind, die ihre Schwäche als Niederlage betrachten. Der Mensch als Macher und Gestalter, als seines eigenen Glückes Schmied, der alles schaffen kann und seine Ziele gegen alle Widerstände verwirklicht. Das unabhängige, getrennte, ichbezogene Ego-Bewusstsein will die Welt nach seinen Vorstellungen gestalten und wird dabei von unbewussten und erlernten Konzepten, Anhaftungen und Identifikationen getrieben. Natürlich ist dieses Ego-Bewusstsein auch in der Krise sehr dankbar für Selbsthilfe-Tipps und To-do-Listen, mit denen es die Illusion der Selbstmächtigkeit aufrechterhalten kann. Die Erschöpfung tritt aber immer wieder ein, weil ein Handeln gegen den Lauf des Lebens (Dào 道 – Link siehe unten) nicht möglich ist. In vielen spirituellen Traditionen wird daher die Befreiung von den Zwängen des Ego-Bewusstsein gelehrt wie z.B. durch das Wu Wei (Wú Wéi 無爲 - Link siehe unten) der chinesischen Weisheitslehren oder durch die Gelassenheit (Gelâzenheit – Link siehe unten) wie sie von Meister Eckhart gepredigt wurde. Ein ähnlicher Ansatz scheint mir auch das Resonanzverhältnis zur Welt zu sein, wie es im Interview mit Hartmut Rosa im Buch erwähnt wird. Allerdings sind die genannten Lehren letztlich Paradoxe, da sie ja die Frage aufwerfen, durch welche Aktivität ein Ego-Bewusstsein zu verbundenem, absichtslosem, gelassenem, selbstvergessenem und spontanem Handeln gelangen kann?

Hinweis
Das Buch von Matthias Marquardt habe ich im EPUB-Format erworben, bei dem die Textdarstellung variabel ist und sich der jeweiligen Bildschirmgröße automatisch anpasst. Bei den Zitaten habe ich deshalb keine Seitenzahlen angegeben und auch auf die Angabe der Kapitel verzichtet.

Quellen

  • Marquardt, Matthias (2021): Erschöpft - Warum uns allen die Kraft ausgeht - und was wir dagegen tun können, Köln: Bastei Lübbe E-Book

Links

Inhalt

Cover
Über das Buch
Über den Autor
Titel
Hinweis
Impressum
Widmung

I Ausgepowert oder: Geht uns allen die Puste aus?

II Matt und müde: neue Normalität oder echte Krankheit?

  1. Die erschöpfte Gesellschaft
  2. Erschöpfung, Burnout, Depression: die verschiedenen Symptome
  3. Alarmsignal Erschöpfung: wenn Stress krank macht
  4. Der medizinische Check-up: was untersucht werden muss, wenn Sie dauernd erschöpft sind

III Der moderne Stress und unsere schwindende Widerstandskraft: eine gefährliche Kombination

  1. Ist das Smartphone wirklich schuld? Unser Stressempfinden unter der Lupe
  2. Schutzschilde gegen stressbedingte Erschöpfung – und wie der gesellschaftliche Wandel sie zerstört
  3. Warum es so schwierig ist, das Lebenstempo zu drosseln
    Im Gespräch mit Prof. Dr. Hartmut Rosa
  4. Vom Irrlichtern gegen die Erschöpfung: was garantiert nicht hilft

IV Unsere wichtigsten Kraftquellen

  1. Die Atmungskette: wie Ihre Zellen gegen die Erschöpfung kämpfen
    Eisen: das unterschätzte Spurenelement
    Vitamin B12: Kraftspender aus Bakterien
  2. »Gutes Brot ist für mich wie Kaviar!«: im Gespräch mit Dietmar Priewe
  3. Bewegung: Krafttraining für Körper und Geist
  4. Media- und News-Detox: Das bringt Sie wieder runter!
  5. Richtig schlafen
  6. Schluss mit dem Freizeitstress
  7. Richtig abschalten und auftanken in der »schönsten Zeit des Jahres«
  8. Das große Los des kleinen Glücks
  9. Innere Ruhe finden

V Kraftquellen aktivieren! Das Recharge-Programm für ein gutes Leben

  1. Lebens-Check-up: die Bestandsaufnahme
  2. Plane deinen Tag!
  3. Nachhaltigkeits-Check
  4. Energie zum Genießen
  5. Laufend in ein gutes Leben
  6. Der inneren Kraft auf die Sprünge helfen: Ihr Substitutionsplan
  7. Der gute Tag
  8. Auf die innere Haltung kommt es an!
  9. … und hier noch einige Entschleunigungs-Tipps auf einen Blick

Anhang

Gesundheitsfragebogen für Patienten (PHQ-9)
Maslach-Burnout-Selbsttest (MBI)
Trainingsplan
Substitutionsplan
Quellenverzeichnis
Fußnoten

Buchumschlag Erschöpft