Buchtipp: "Pflanzenschutz einfach von A bis Z" von Thomas Lohrer

Erstellt von Michael Ditsch | | Erde & Mensch

330 Krankheiten und Schädlinge im Zier- und Nutzgarten

Sie wissen nicht, wer da an Ihrer Erdbeere knabbert? Oder warum Ihre Pfingstrose braunrote Flecken auf der Blattoberseite aufweist? Mit diesem umfassenden Werk von Dipl.-Ingenieur Gartenbau Thomas Lohrer finden Sie es schnell und einfach heraus! Über 320 potenzielle Plagegeister an Obst, Gemüse, Ziergehölzen sowie Stauden werden anhand von leicht verständlichen Texten und aussagekräftigen Bildern vorgestellt und machen das Buch damit zu einer echten Diagnosehilfe für jeden Hobbygärtner. So können Sie viele Krankheiten und Schädlinge in Ihrem Zier- oder Nutzgarten rasch erkennen, bekämpfen und in Zukunft sogar vermeiden! Für gesunde Pflanzen, eine leckere Ernte und glückliche Gärtner! © Bild und Text Ulmer Verlag. Lohrer, Thomas (2020): Pflanzenschutz einfach von A bis Z - 330 Krankheiten und Schädlinge im Zier- und Nutzgarten, Stuttgart: Ulmer Verlag

Kommentar

# Zum gärtnerischen Dasein gehört die Auseinandersetzung mit Schäden und Erkrankungen bei Pflanzen im Zier- und Nutzgarten. Wie so oft im Leben gibt es dabei verschiedene Herangehensweisen und Methoden. Sehr gefreut hat mich deshalb, dass Thomas Lohrer zu Beginn seines neuen Buches "Pflanzenschutz einfach von A bis Z", zuerst das Leitbild des integrierten Pflanzenschutzes (IPS) beschreibt. Ziel des IPS ist es, den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel möglichst zu vermeiden und durch den vorrangigen Einsatz "biologischer, biotechnischer, pflanzenzüchterischer sowie anbau- und kulturtechnischer Maßnahmen" (Lohrer 2020, S. 10), die Gesunderhaltung von Pflanzen zu unterstützen und das Befallsrisiko zu senken. Die Erreichung dieses Zieles erfordert umfangreiche Kenntnisse über die ökologischen Zusammenhänge und über die jeweiligen Eigenheiten und Bedürfnisse von Pflanze, Tier und Mensch. Wissen ist also erforderlich und dieses Wissen wird von Thomas Lohrer hervorragend vermittelt. An der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf beschäftigt er sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Phytomedizin im Gartenbau. Er hat sich dabei nicht nur zu einem anerkannten Experten auf seinem Gebiet entwickelt, sondern er hat sich auch erfolgreich damit befasst, wie gärtnerisches Wissen im Digitalzeitalter an Fachleute und interessierte Laien weitergegeben werden kann. An dieser Stelle sollte ich vielleicht erwähnen, dass ich auch an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf beschäftigt bin und Herrn Lohrer daher kenne. Allerdings arbeite ich in einem anderen Bereich. Durch den Buchtipp habe ich keinerlei Vorteile. Meine Website ist rein privat und das Buch habe ich mir bei meinem lokalen Buchhändler selbst gekauft.

# Das Buch "Pflanzenschutz einfach von A bis Z" ist als handliches Nachschlagewerk konzipiert und auch als eBook erhältlich. Im einleitenden Kapitel "Den Übeltätern auf der Spur" erläutert der Autor, welche vorbeugenden Maßnahmen zum Pflanzenschutz ergriffen werden können, damit chemische Mittel möglichst nur im Notfall eingesetzt werden müssen. Ein Garten kann, durch gute Planung, laufende Beobachtung und sinnvolle Pflege, so gestaltet werden, dass für Pflanze, Tier und Mensch ein gutes Miteinander möglich ist. Es gibt nämlich auch die "großen und kleinen Helfer", wie sie vom Autor genannt werden. Diese Helfer, wie z.B. Meisen oder Florfliege, müssen aber auch toleriert und unterstützt werden, z.B. durch Totholz- und Steinhaufen, Nistmöglichkeiten oder die Aussaat von Wildblumen. Der Mittelteil des Buches besteht aus Pflanzenporträts von Zier-, Obst- und Gemüsepflanzen und den jeweiligen "Übeltätern und Quälgeistern". Auf Seite 6 findet sich eine hilfreiche Erläuterung zum Aufbau der Porträts. Die Porträts enthalten einen Steckbrief, Hinweise zu Symptomen und Schadbildern, sowie eine Hilfestellung bezüglich Vorbeugung und Bekämpfung. Besonders erwähnenswert ist die Auswahl des ausgezeichneten Bildmaterials. Viele Fotos stammen vom Autor und die Auswahl zeigt, dass Thomas Lohrer ein gutes Auge für diejenigen Details hat, die für das Verständnis des Betrachters besonders wichtig sind. Für sehr wichtig halte ich auch das Kapitel "Service" ab Seite 366. Der Autor ist sich darüber im Klaren, dass der Leser weitere Informationen zur Vertiefung bestimmter Themen benötigt. Heutzutage wird meist eine Internetsuchmaschine zur schnellen Recherche verwendet. Das Ranking der Suchergebnisse sagt allerdings nichts über die Qualität der gefundenen Inhalte aus und auch Wikipedia ist bei manchen Fragen keine zuverlässige Quelle. Wichtig und hilfreich sind daher immer noch Tipps und Hinweise von einem ausgewiesenen Experten.

# Als Mitarbeiter der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sei es mir erlaubt, noch eine Empfehlung auszusprechen. Über die Virtuelle Hochschule Bayern (vhb) werden auch öffentlich zugängliche Online-Kurse der bayerischen Hochschulen angeboten, die für alle Interessierten kostenfrei nutzbar sind. Bei diesem OPEN vhb genannten Angebot, gibt es einen Kurs zum Thema Pflanzenschutz, bei dem Thomas Lohrer maßgeblich beteiligt ist. Die Internet-Adresse ist im Buch zu finden oder auf meiner Website bei Permakultur > Plagen und Bösewichter (Link siehe unten).

# Einen eigenen Garten nutzen und bewirtschaften zu können, ist ein großes Glück. Aber manchmal auch ein Grund zur Sorge. Ein Garten ist eben auch ein Ökosystem, in dem die verschiedensten Akteure und ökologischen Prozesse sich gegenseitig beeinflussen. Der Mensch ist nur weiteres Element im Lebensraum Garten und hat, wie die anderen Lebewesen auch, bestimmte Antriebe und Interessen. Für mich persönlich ist es wichtig, zu erkennen, dass ich nicht der "Macher" oder der "Gestalter" bin, sondern dass ich mir darüber bewusst werde, welche Funktion ich im Gesamtsystem Garten einnehme. Mein Denken ist geprägt durch Erkenntnisse, die ich aus der Beschäftigung mit Ökologie, Daoismus und Permakultur gewonnen habe. Der chinesische Begriff Wuwei (Wú Wéi - 無 爲 - Nicht Handeln. Link siehe unten) wird im Westen oft missverstanden. Es geht bei Wuwei nicht um Nichtstun, sondern um ein Handeln im Einklang mit natürlichen Prinzipien. Auch in der Permakultur (Link siehe unten) wird durch die Verwendung von Gestaltungsprinzipien versucht, möglichst nicht gegen ökologische Prozesse zu arbeiten, sondern diese für die eigenen Zwecke zu nutzen. Leider steht dem oft das gärtnerische Ego im Wege, welches unbedingt seine Vorstellungen durchsetzen will und dann, ohne Sinn und Verstand, mit brachialen Methoden im Garten wütet. Meiner Meinung nach ist es auch eine falsche Vorstellung, dass ein Garten viel "harte" Arbeit erfordert, die beschwerlich und anstrengend ist. Sicher gibt es immer einiges zu tun, aber bei Beachtung bestimmter Kriterien und Prinzipien, sollte ein Garten wenig Arbeit und viel Freude machen.

Quellen

Lohrer, Thomas (2020): Pflanzenschutz einfach von A bis Z - 330 Krankheiten und Schädlinge im Zier- und Nutzgarten, Stuttgart: Ulmer Verlag

Links

Inhalt

8 Den Übeltätern auf der Spur
10 Leitbild: integrierter Pflanzenschutz
11 Nützlinge im Einsatz
12 Große Helfer im Garten
13 Kleine Helfer im Garten
14 Fallen, Leimringe und Co.
14 Augen auf bei der Sortenwahl
14 Vorbeugend aktiv werden
15 Hygiene im Garten – ein Muss
16 Nur im Notfall: chemische Pflanzenschutzmittel
17 Das sollten Sie beim Einsatz beachten
18 Häufige Gartenplagen an Zierpflanzen
30 Krankheiten und Schädlinge im Ziergarten
32 Ahorn 43 Berberitze 46 Birke 49 Buche 54 Buchs 62 Christrose 63 Clematis 64 Dahlien 65 Dickmännchen 66 Eberesche 68 Efeu 72 Eibe 75 Eiche 79 Felsenbirne 80 Feuerdorn 82 Fichte 87 Flieder 91 Forsythie 92 Hainbuche 95 Hartriegel 98 Haselnuss 101 Immergrün 103 Johanniskraut 104 Kastanie 106 Kiefer 115 Kirschlorbeer 119 Lavendel 122 Lebensbaum 126 Liguster 130 Lilie 132 Mahonie 134 Malve 136 Pfingstrose 139 Phlox 143 Ranunkel 145 Rhododendron 151 Robinie 154 Rose 170 Schneeball 172 Spindelstrauch 177 Stechpalme 178 Tanne 180 Wacholder 182 Weide 191 Weißdorn 197 Zwergmispel
198 Häufige Gartenplagen am Obst
208 Krankheiten und Schädlinge im Obstgarten
210 Apfel 228 Birne 236 Brombeere und Himbeere 242 Erdbeere 248 Haselnuss 251 Kirsche 258 Pfirsich 260 Pflaume 267 Stachelbeere und Johannisbeere 275 Walnuss 278 Wein 284 Häufige Gartenplagen am Gemüse
294 Krankheiten und Schädlinge im Gemüsegarten
296 Bohne 303 Erbse 311 Gurke 316 Kohl 332 Möhre 337 Salat 341 Spargel 346 Tomate 356 Zwiebelgewächse
366 Service
368 Anzeichen für einen Nährstoffmangel
369 Was fehlt meinen Pflanzen?
369 Stärkungsmittel für Ihre Pflanzen
370 Aktuell einsetzbare Pflanzenschutzmittel
371 Hier bekommen Sie Helfer für Ihren Garten
372 Pflanzenschutzstellen der Länder
373 Gartenakademien in Deutschland
374 Pflanzenschutzmittelhersteller
374 Zum Weiterlesen
375 Hilfe aus dem Netz
376 Register

Buchumschlag Pflanzenschutz einfach von A bis Z