Buchtipp: "Von Evas Apfel bis Noahs Stechmücken" von Simone Paganini

Erstellt von Michael Ditsch | | Spiritualität & Lebenskunst

Fake News in der Bibel

Was NICHT in der Bibel steht. Die Geschichte von Evas Apfel, die Mauer von Jericho oder die heiligen drei Könige kennt jedes Kind. Aber wussten Sie, dass Eva gar keinen Apfel gegessen hat, die Mauern von Jericho nie tatsächlich einstürzten und von drei heiligen Königen in der Bibel gar nichts steht? Der Bibelwissenschaftler Simone Paganini räumt auf mit uralten Mythen rund um altbekannte Bibelgeschichten. Mit spannenden Erkenntnissen aus dem Bereich der Bibelwissenschaften, Archäologie und Kulturgeschichte nimmt er seine Leser mit in die Welt der Bibel und erzählt, was wirklich hinter den Bibelgeschichten steckt. Ein biblischer Faktencheck, der unterhält und bildet zugleich! © Bild und Text Herder. Von Evas Apfel bis Noahs Stechmücken - Fake News in der Bibel, Simone Paganini, Herder, 2019

Kommentar

# Bedingt durch mein Interesse für Spiritualität beschäftige ich mich natürlich auch mit entsprechender Literatur. Seien es nun die abrahamitischen Traditionen des vorderen Orients oder die spirituellen Strömungen aus dem asiatischen Kulturraum. Zu jeder Überlieferung gibt es meist einen Kanon oder einen grundlegenden Text, welcher die wesentlichen Aussagen einer Lehre enthält, wie z.B. die Bibel oder die Bhagavad Gita. Da ich die Originalschriften nicht in ihrer ursprünglichen Sprache lesen kann, bin ich auf Übersetzungen und Sekundärliteratur angewiesen. Leider sind viele Veröffentlichungen in diesem Bereich meist mühsam zu lesen. Große Freude hat mir daher das Buch von Simone Paganini bereitet. Prof. Dr. Paganini ist Inhaber des Lehrstuhls für Biblische Theologie an der RWTH Aachen und Autor zahlreicher wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Bücher.

# Simone Paganini gelingt es in seinem Buch die eher nüchternen Erkenntnisse der Bibelforschung erfrischend und unkonventionell zu vermitteln. Dazu tragen nicht nur die witzigen Zeichnungen von Esther Lanfermann bei, sondern auch der humorvolle Schreibstil des Autors. Schon der Titel ".Von Evas Apfel bis Noahs Stechmücken - Fake News in der Bibel" zeigt, dass der Autor einen Bezug zu unserer modernen Lebenswelt herstellen möchte. Besonders in unserer heutigen Zeit erscheint es mir wichtig, dass Forscher ihren wissenschaftlichen Elfenbeinturm verlassen und sich im gesellschaftlichen Diskurs einbringen. Die Inflation von "Fake News", wie z.B. beim Thema Klimawandel, zeigt, dass Wissenschaftler mit den Fakten und Erkenntnissen ihrer Forschung öffentlich dagegenhalten müssen. Sehr erfreulich finde ich, dass dabei die jüngere Forschergeneration auch zeitgemäße Formate wie z.B. Science Slams und Soziale Medien nutzt.

# Im einleitenden Kapitel "Fake oder nicht Fake? – Erfundene und unwahre Aussagen in der Bibel" wird klar, dass "Fake News" keine neue Erfindung sind. Mit der Entstehungsgeschichte der Bibel beschäftigen sich die verschiedensten Disziplinen, wie z.B. die Sprach- und Literaturwissenschaft, Archäologie, Geschichtswissenschaft oder die Bibelwissenschaft. Unterstützt durch moderne Untersuchungsmethoden, wie z.B. C14-Methode, Dendrochronologie, DNA-Analyse, Data-Mining, etc., kann die Forschung genauere Aussagen über Entstehung und Inhalt der Bibel machen. Nach Aussage von Simone Paganini ist es mittlerweile Konsens unter den Forschern ",… dass die meisten biblischen Texte weder historisch zu verstehen sind noch naturwissenschaftliches Wissen vermitteln wollen. Außerhalb der Bibelwissenschaft wird dies aber leider nur sehr zögerlich wahrgenommen." S. 7

# Allerdings trifft dies nicht nur auf biblische Texte zu. Seit ich asiatische Kampfkünste praktiziere, habe ich mich auch für asiatische Philosophien und Religionen interessiert. Zen und Daoismus (Link siehe unten) waren dabei die ersten Berührungspunkte. Allein die Beschäftigung mit dem Daodejing  道德经 (Link siehe unten) hat mir gezeigt, wie vielfältig und wie verschieden Übersetzungen und Interpretationen sein können. Auch ist die Quellenlage meist nicht eindeutig. Viele Inhalte wurden zunächst nur mündlich überliefert. Viele Originalschriften gingen verloren oder wurden aus machtpolitischen und dogmatischen Gründen vernichtet. Andere Texte wurden umgeschrieben, kommentiert, oder durch neue Inhalte ergänzt.

# Nach langen Jahren der Auseinandersetzung mit spirituell-religiöser Literatur fällt es mir schwer, Menschen zu verstehen, die sich bei ihrem Denken, Reden und Handeln wortwörtlich auf überlieferte Schriften beziehen. Gerade die Erkenntnisse der modernen Religionswissenschaft zeigen sehr eindrücklich, wie die heute verwendeten Werke entstanden sind und welche Veränderungen sie über die Jahrhunderte erfahren haben. Allerdings sollte die kritische Betrachtung aber nicht dazu führen, dass spirituelle Schriften komplett abgelehnt oder in die "Esoterik-Ecke" geschoben werden.

"Anstatt die aktuelle Forschung wahrzunehmen und sich auf diese Weise ein differenziertes Bild zu verschaffen, gibt es auch heute noch viele Menschen, die auf der 'absoluten' Wahrheit der Bibel beharren; sie also fundamentalistisch deuten. Im Gegensatz dazu gibt es aber auch eine ganze Reihe von Menschen, die der Bibel jeglichen Wahrheitsgehalt absprechen. Beide Gruppen haben in gewisser Weise recht und unrecht zugleich. Gläubige Menschen, die nach Wahrheit und Sicherheit suchen, vertrauen oftmals so sehr auf die Autorität der biblischen Texte, dass sie meinen, in ihnen Antworten auf all ihre Fragen zu finden. Eine solche Erwartungshaltung ist problematisch. Äußerst schwierig wird es vor allem dann, wenn man vergisst, dass die biblischen Texte nicht nur aus einer anderen Zeit, sondern auch aus einem ganz anderen kulturellen Umfeld stammen. Aber auch Menschen, die sich auf die Suche nach Erfundenem oder Falschem in der Bibel machen, die sich also - um eine modische Begrifflichkeit zu verwenden - auf die Suche von Fake News konzentrieren, sollten aufmerksam sein, denn die Situation ist auch in diesem Fall alles andere als trivial." S. 7

# Meiner Meinung nach wäre es der richtige Ansatz, wenn die Essenz spiritueller Texte mit wissenschaftlichen Methoden freigelegt wird. Das dies gelingen kann, zeigt der Autor anhand seines Systems zur Kategorisierung von "Fake News".

1 unechte Fake News
Aussagen, die durch naturwissenschaftliche Erkenntnisse widerlegt wurden
2 echte Fake News
Die antiken Autoren wussten oder ahnten, dass diese Aussagen falsch waren
2.1 echte, legitime Fake News
Falsche Aussagen wurden absichtlich niedergeschrieben
2.2 echte, absichtliche Fake News
Aussagen, von denen die Autoren wussten, dass sie unwahr sind und sie trotzdem niederschrieben
2.3 echte, unbeabsichtigte Fake News
Unwahre Aussagen, die einfach übernommen und nicht weiter von den Autoren überprüft wurden
3 irreale Fake News
Aussagen sind nicht nur falsch, sie kommen auch gar nicht in der Bibel vor

# Nach der wissenschaftlichen Untersuchung und Einordnung spiritueller Texte bleibt der Wert für den suchenden und interessierten Leser trotzdem erhalten. Denn es ist die jeweilige Essenz, der Kern einer Lehre, welche die Menschen über Jahrhunderte zum Lesen spirituell-religiöser Werke inspiriert hat. Ob Jesus nun in Nazareth oder in Betlehem geboren wurde, ist nicht entscheidend. Wer die Bergpredigt gelesen hat, ahnt vielleicht um was es geht.

"Diese Fakes machen die biblischen Texte aber nicht zu schlechteren Texten. Wenn man sie identifiziert und einordnen kann, zeigt sich auch heutigen Leser*innen die Vielfalt dieser alten Texte, aus denen wir eine Menge schöpfen können. Dabei kommen auch ihr Reichtum und ihre Schönheit zum Vorschein, was wohl der Hauptgrund dafür sein dürfte, dass diese Texte – Fakes hin oder her – auch heute noch gelesen und als Inspiration wahrgenommen werden." S. 15

Inhalt

Fake oder nicht Fake? – Erfundene und unwahre Aussagen in der Bibel 7
1. Das Nichts, aus dem Gott das Universum schuf 17
2. Die Rippe des Adam 24
3. Eva und der Apfel 30
4. Die Keule, mit der Kain seinen Bruder Abel tötete 35
5. Die Stechmücken auf der Arche Noah 41
6. Der Regenbogen nach der Sintflut 48
7. Moses und das Binsenkörbchen 55
8. Die Katzen im Haus des Pharaos 61
9. Moses und das Rote Meer 67
10. Die Hörner des Moses 73
11. Die Wanne, in der Batseba badete 78
12. Der Prophet, der die Zukunft vorhersagt 85
13. Die Jungfrau, die ein Kind gebar 91
14. Der Komet bei Jesu Geburt 98
15. Josef, der Zimmermann 104
16. Mit 33 Jahren … 111
17. Die Hure Maria Magdalena 117
18. Der Baum, an dem sich Judas erhängte 123
19. Der Teufel mit Hörnern und Dreizack 129
20. Das ewige Höllenfeuer 136
21. Petrus, der erste Papst 142
22. Petrus und die Himmelsschlüssel 150
Literaturhinweise 157
Der Autor 159
Die Zeichnerin 159

Von Evas Apfel bis Noahs Stechmücken - Fake News in der Bibel, Simone Paganini, Herder, 2019